Schottland, Tag 4

Der vierte Tag unserer Fotoreise begrüßte uns wieder mit hervorragendem Wetter! Da am heutigen Tag niemand vor Sonnenaufgang aus dem Bett wollte, ich jedoch bereits war, schoss ich noch ein paar Aufnahmen, bevor ich mich mit den Teilnehmern zum Frühstück traf. Der Himmel nahm eine schönere Farbe an als Vortag und ein dünner Nebel zog über die Wasseroberfläche des Loch Leven. So kann ein Tag beginnen… 🙂

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg für unsere heutige Rundtour. Unser erstes Fotoziel heute war am östlichen Ausgang des Glen Coe, am Eingang zum Glen Etive. Hier, genau zwischen den beiden Tälern, erhebt sich der Buachaille Etive Mòr mit seiner Pyramidenform und man kann diesen ikonischen Berg hervorragend als Hintergrund für einen kleinen Wasserfall des River Coupalls nutzen. Auf dem Weg dorthin stoppte ich allerdings nochmals kurz im Glen Coe für einen kurzen Stopp am River Coe.

Diese Location ist sehr beliebt und wird seid Jahren von vielen Fotografen angesteuert (was man leider auch in der großen Matschfläche direkt am Wasserfall sieht). Wir hatten enorm wenig Wasser dieses Mal, so dass die Bilder auch nicht die Dramatik transportierten, die ich ansonsten von dieser Location kenne.

Als nächstes fuhren wir einige Kilometer ins Glen Etive. Besonders bekannt wurde dieses Tal durch den James-Bond-Film “Skyfall”, dessen Endszene hier spielte. Unser Ziel war jedoch eine kleine Serie von Wasserfällen, die oft von Wildwasserkanuten besucht wird und wir fanden diese auch…

Da wir außer den Kanuten dort unten allerdings das nicht gesehen haben, was man sonst sehr häufig dort findet, fuhr ich zu einem kurzen Stop ans Kingshouse Hotel und – siehe da – da waren sie: Hirsche!

Auch wenn wir bereits am ersten Tag am Lochan na h’Achlaise fotografierten, hielt ich hier dennoch erneut an – ich schaffe es einfach nicht, an diesem See vorbeizufahren, ohne ein Foto zu machen. Dieses Mal stoppte ich an einer leicht anderen Position, so dass wir einen anderen Vordergrund erhielten, als zwei Tage zuvor:


Nach unserer Mittagspause im Green Welly Stop ging es hinunter an den Loch Awe, wo wir Kilchurn Castle fotografierten. Leider verschwand dort das schöne Licht recht rasch, so dass wir uns aufmachten zur letzten Location des heutigen Tages: Castle Stalker, die auf einer kleinen Insel im Loch Linnhe liegt.

Nachdem das Licht dann gänzlich verschwunden war, schlossen wir den Abend noch bei einem gemütlichen Bier im ortsansässigen, urigen Pub ab und machten uns dann auf den Heimweg zurück zu unserem Hotel.

Die Berichte der vorherigen Tage findet ihr hier:
Tag 1&2
Tag 3

Solltet ihr auch Interesse an solch einer Reise mit mir haben, findet ihr hier weitere Infos zu meinen Fotoreisen.
– Martin –

Martin Ziaja ist gelernter Fotograf, der seit Anfang der 2000er Jahre in diesem Bereich arbeitet. Seine Tätigkeitsfelder erstrecken sich von klassischer Portraitfotografie über Hochzeiten und Aktfotografie bis hin zu Image-Projekten für Tourismus- und Architekturkunden.
Sein Wissen gibt er seit 2005 in seinen zahlreichen Fotokursen und den von ihm geleiteten Fotoreisen weiter.

Teilen:

Kommentar verfassen